London analog

Auf unsere einwöchige London-Reise habe ich erstmals neben meiner "Reise-Fuji" X-E1 auch eine analoge Kamera mitgenommen. Meine Hasselblad 500 C/M durfte mitkommen und ich hatte mich mit reichlich Filmmaterial optimal vorbereitet. Leider hatten einige meiner Kodak-Ektar-Rollen den ärgerlichen Fehler mit den durchscheinenden Aufdrucken auf dem Papier, so dass einige meiner Aufnahmen nicht brauchbar sind.

Davon abgesehen hat die Fotografie mit der "Hassi" viel Spaß gemacht. Für eine Mittelformatkamera ist sie überraschend leicht und hat mich beim Tragen deutlich weniger genervt, als es früher die DSLR getan hat. Der Prismensucher mit Belichtungsmesser hat hervorragend funktioniert und ich war mit der Belichtung in den meisten Fällen sehr zufrieden. Die S/W-Bilder sind auf Fuji Acros 100, die Farbbilder auf Kodak Ektar 100 entstanden. Entwichelt wurden sie, wie immer bei meinen analogen Fotos, bei hsl in Düsseldorf.

Wie gesagt, es hat viel Spaß gemacht. Natürlich, es braucht ein bisschen mehr Zeit, denn Autofokus und ähnliche Sachen bietet die 500 C/M nicht, alles muss manuell eingestellt werden. Durch die riesige Mattscheibe ist das Scharfstellen allerdings kein großes Problem. Die großen 6x6 Negative haben massig Details und der Dynamikumfang von Film sorgt gerade bei den S/W-Fotos für einen Look, den ich sehr mag. Ich hoffe, das eine oder andere Bild gefällt auch meinen Besuchern :)